Örtliche Einsatzleitung

Zusammensetzung und Aufgaben

ÖEL besteht im Einsatz mindestens aus einer Leitenden Notärztin oder einem Leitenden Notarzt (LNA) und einer Organisatorischen Leiterin Rettungsdienst oder einem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst (OrgL) – zur Definition siehe DIN 13050 „Rettungswesen – Begriffe“.

Grundsätzlich trägt die oder der LNA innerhalb der ÖEL die Gesamtverantwortung für die medizinische Gefahrenabwehr. Die oder der LNA und die oder der OrgL müssen vertrauensvoll zusammenarbeiten.

Die oder der LNA und die oder der OrgL erkunden gemeinsam die Einsatzstelle und übernehmen danach in gegenseitiger Abstimmung ihre spezifischen Aufgaben.

 

Aufgaben der oder des LNA sind insbesondere:

● Beurteilung der Schadenlage aus medizinischer Sicht,

● Sichtung,

● Festlegung der Behandlungspriorität und -qualität,

● Festlegung der Transportpriorität und der Zielkrankenhäuser.

 

Aufgaben der oder des OrgL sind insbesondere:

● Beurteilung der Schadenlage aus taktisch-operativer Sicht,

● Festlegung des Standorts von Patientenablage und Behandlungsplatz usw.,

● Organisation des Abtransports in die festgelegten Zielkrankenhäuser,

● Beachtung der Unfallverhütungsvorschriften.

 

Die oder der LNA und die oder der OrgL kommen obligatorisch gemeinsam zum Einsatz. Ihre Funktionen gibt es im Einsatz nur einmal. Bei Bedarf werden Einsatzabschnitte gebildet, für die Unterabschnittsleiterinnen oder Unterabschnittsleiter (UAL) zu bestimmen sind. Weiteres Personal, wie Fahrerinnen oder Fahrer, Sprechfunkerinnen oder Sprechfunker, Melderinnen oder Melder und Dokumentationshelferinnen oder Dokumentationshelfer, kann einsatzbedingt durch die oder den LNA und/oder die oder den OrgL vor Ort zur ÖEL herangezogen werden.